AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen


I. Vertragsschluss

1. Der Vertrag über den Kauf von Karten kommt ausschließlich zwischen dem Kunden sowie dem VAN zustande, sobald der VAN die Annahme des Angebotes des Kunden erklärt. Die Erklärung der Annahme erfolgt dabei durch Zusendung einer Bestätigungs-E-Mail an die von dem Kunden angegebene E-Mail- Adresse. Der Vertrag kommt daher erst mit Zusendung der Bestätigungsmail zustande.

2. Der Onlinekartenvorverkauf endet 7 Tage vor Beginn der gewünschten Vorstellung. Der letztmögliche Tag der Kartenbestellung entspricht dabei dem Wochentag der Aufführung, welche eine Woche später stattfindet. Nach dieser Frist eingehende Kaufanträge sind hinfällig.

3. Der VAN kann den Vertragsschluss mit Kunden ablehnen, beispielsweise dann, wenn gegen den Kunden noch offene Forderungen bestehen, oder andere Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Kartenerwerb aufgetreten sind.

4. Minderjährige können keine Karten erwerben.

II. Leistungen des VAN

Der VAN verkauft dem Kunden mit Annahme dessen Vertragsangebotes, vorbehaltlich Verfügbarkeit, Karten für die vom Kunden ausgewählte Vorstellung. Die Übereignung der Karten an den Kunden erfolgt an der Kasse der Freilichtbühne bzw. bei postalischer Versendung der Karten mit Übergabe an den Kunden.

III. Besondere Pflichten des Kunden

1. Bezahlte Karten können unter Angabe der Buchungsnummer, Vorlage der Bestätigungsmail, oder Angabe des Namens zu den Kassenöffnungszeiten für jede Vorstellung abgeholt werden.

2. Karten können auf Wunsch per Post zugesandt werden. Für den Versand der Karten fällt eine zusätzliche Gebühr in Höhe von 2,00 € an.

3. Erst die in Empfang genommenen Karten berechtigen den Kunden, die entsprechende Vorführung zu besuchen.

IV. Kosten und Bezahlung

1. Die Kosten je Karte werden dem Kunden im Rahmen des Kaufprozesses angezeigt. Die Umsatzsteuer ist in gesetzlicher Höhe im jeweils ausgewiesenen Preis enthalten. Die Preise für Karten können dabei den auf den Karten aufgedruckten Kartenpreis übersteigen.

2. Die Bezahlung der Karten erfolgt mittels Überweisung, wonach der Kaufpreis spätestens am 3. Werktag nach der Kundenbestellung auf einem der 2 Konten des VAN, welche beim Bestellvorgang angezeigt werden, gutgeschrieben sein muss. Im Falle der fristgerechten Zahlung erhält der Kunde die unter I.1. genannte Bestätigungsmail mit Buchungsnummer. Die fristgerechte Zahlung gilt als verbindliche Bestellung. Erfolgt innerhalb des Zeitraumes von 3 Werktagen keine Zahlung, hat dies die Stornierung der Kundenbestellung zur Folge. Werktage im Sinne dieser Regelung sind nicht Samstag und Sonntag.

3. Der Vergütungsanspruch des VAN entsteht mit Vertragsschluss. Auf die tatsächliche Abholung bzw. Übersendung der Karten kommt es nicht an.

4. Sofern die Vorführung vor Beginn aus Witterungsgründen, oder aus einem sonstigen Grund abgesagt wird, erfolgt die Rückerstattung des Kaufpreises. Das bereits bezahlte Eintrittsgeld für eine nicht stattfindende Vorstellung kann gegen Vorlage der Eintrittskarte nur am Tag der Vorführung an der Kasse in bar zurückerstattet werden, oder auf eine andere Vorstellung umgebucht werden.

Eine Rückerstattung des Kaufpreises erfolgt nicht, sofern die Vorführung nach Spielbeginn aus Witterungsgründen abgebrochen werden muss

V. Rücktritt und Widerruf

Rücktritt und Widerruf des mit dem VAN geschlossenen Vertrages über den Erwerb von Karten sind ausgeschlossen. Insbesondere finden die Bestimmungen über Fernabsatzvertrag im Sinne des § 312 b BGB keine Anwendung, da der Erwerb von Karten für die Freilichtbühne dem Bereich der Freizeitgestaltung zuzuordnen ist und der Ticketkauf eine konkrete Vorstellung betrifft,§ 312 B III Nr. 6 BGB.

VI. Haftung

1. Die Haftung des VAN ist ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit zwingend gehaftet wird, z.B. nach dem Produkthaftungsgesetz, in Fällen des Vorsatzes, der groben Fahrlässigkeit, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wegen einer Übernahme der Garantie für die Beschaffenheit einer Sache oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatz für die Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegt oder wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird.

2. Soweit die Haftung des VAN nach den vorstehenden Absätzen ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die Haftung ihrer Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen.

VII. Datenschutz

Alle an den VAN übermittelten Daten werden gem. den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes sowie des Teledienstdatenschutzgesetzes zur Vertragserfüllung und Vertragsabwicklung erhoben, gespeichert und verarbeitet. Eine Weitergabe der Daten an Dritte findet nicht statt, sofern nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wurde und der Kunde sich damit einverstanden erklärt hat.

VIII. Schlussbestimmungen

1. Sämtliche Erklärungen, die im Rahmen des mit dem VAN abzuschließenden Nutzungsvertrages übermittelt werden, müssen in Schriftform (Papierform oder E-Mail) erfolgen. Die E-Mail-Adresse sowie die Postanschrift des VAN können dem Impressum entnommen werden.

2. Soweit der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, ist Nördlingen ausschließlicher Gerichtsstand für alle sich aus dem Vertragsverhältnis unmittelbar oder mittelbar ergebenden Streitigkeiten.

3. Sollte eine Bestimmung in diesen Geschäftsbedingungen oder eine Bestimmung im Rahmen sonstiger Vereinbarungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen oder Vereinbarungen nicht berührt.